Wer im Glashaus sitzt…

geschrieben am 11.10.2013 von Thomas Wörner

Doch vor die Erfüllung des Wintergarten-Traums hat der Staat einige Vorschriften und Normen gesetzt. Zunächst brauchen Sie eine Baugenehmigung. Die Größe des Glashauses ist zudem wohl auch eine Kostenfrage. Im Durchschnitt kostet ein Wohnwinter-garten, je nach Material und Ausstattung, zwischen 1.000 und 2.500 Euro pro Quadratmeter Grundfläche. Dazu kommen die Nebenkosten für Planung, Genehmigung, Fundament, Belüftung und Beschattung. Für einen 12 m² großen Anbau bewegen sich die Gesamtkosten zwischen 12.000 und 30.000 Euro.

Die Kosten sind auch abhängig vom Material der Tragekonstruktion. Kunststoff ist vergleichsweise günstig, aber leicht verformbar. Holz dekorativ, aber pflegeintensiv. Aluminium ist sehr witterungsbeständig und  langlebig. Gut isolierend, dekorativ und kostspielig ist eine Kombination aus Metall und Holz. Es gibt auch Konstruktionen, die ausschließlich aus Glas bestehen.

Zweifachverglasung ist unerlässlich für eine energieeffiziente Wärmedämmung. Verwenden Sie am besten Sicherheitsglas, das Hagel und Schnee standhält. Praktisch, aber nicht billig, ist speziell beschichtetes, selbstreinigendes Glas.

Um Überhitzung zu vermeiden, braucht der nach Süden ausgerichtete Wintergarten eine Beschattung die außen oder innen montiert werden kann.

Wer handwerklich begabt ist, kann einiges sparen. Selbstbausätze gibt es bereits es ab ca. 10.000 Euro.

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -